Falken

Wanderfalke © Alex Settari

Merkmale

Falken zählen nicht zu den Greifvögeln, sondern bilden eine eigene Ordnung. Es handelt sich hierbei um kleine bis mittelgroße Vögel mit spitz zulaufenden Flügeln und langem Schwanz. Sie haben relativ große und meist dunkle Augen. Der Schnabel von Falken ist nach unten gebogen und hakenförmig. Ein typisches Merkmal ist der Falkenzahn, eine Ausbuchtung an der Schneidekante des Oberschnabels.

junge Turmfalken © Danila Amodeo

Lebensweise

Falken sind wie Greifvögel aktive Beutegreifer. In der Luft spähen sie nach Beute, verfolgen diese in einem rasanten Jagdflug und schlagen sie in der Luft. Einige Arten praktizieren den sogenannten Rüttelflug. Hierbei bleibt der Falke durch schnelle Flügelschlage an derselben Position in der Luft, verliert nicht an Höhe und richtet den Blick auf den Boden. Im Unterschied zu Greifvögeln wird die Beute nicht mit den Fängen getötet, sondern mit einem gezielten Biss in den Nacken oder den Hinterkopf. Ein weiterer Unterschied zu Greifvögeln ist, dass Falken keine Nester bauen, sondern in Felswänden, Gebäuden oder Bäumen brüten.

Turmfalken-Nestling © Anna Gmeiner

Ernährung

Die Nahrung von Falken besteht aus kleinen Säugetieren, Vögeln, Reptilien, Amphibien und Insekten.

Turmfalke männlich © Anna Gmeiner

Beispiele – Arten: Turmfalke, Wanderfalke, Baumfalke

Helfen Sie uns helfen!