Fischotter

Fischotter © Hannah Assil

Merkmale

Der Fischotter hat einen schlanken Körperbau, kurze, kräftige Beine und ist nach dem Dachs der zweitgrößte Vertreter der heimischen Marder. Der Schwanz hat eine Länge von 35-50cm. Die Zehen sind bei Vorder- und Hinterpfoten durch Schwimmhäute miteinander verbunden. Das kurze aber äußerst Dichte Fell ist oberseits dunkelbraun gefärbt, Bauch, Brust und Kehle erscheinen dagegen in einem helleren grau-braun.

junger Fischotter © Manuela Kainz

Lebensraum

Als Lebensraum dienen dem Fischotter Seen und naturnahe Fließgewässer mit reich strukturierten Uferregionen.

Lebensweise

Fischotter sind überwiegend nachtaktiv und unternehmen oft ausgedehnte Beutezüge. Rüden und Weibchen mit Jungtieren sind territorial, ältere Tiere sind meist Einzelgänger, während jüngere Artgenossen auch gesellig bzw. im Familienverband leben. Als Unterschlupf dienen den Fischottern Höhlen, von denen im Revier immer mehrere angelegt werden. Paarungen können ganzjährig stattfinden, nach einer Tragzeit von 60-63 Tagen gebärt die Fähe in einem hochwassersicheren Unterschlupf 2-4 Junge. Die Jungtiere bleiben bis zu 14 Monate bei der Fähe.

Fischotter © Nadine Ferk

Ernährung

Fischotter sind an die Jagd im Wasser angepasst, demnach sind Fische ihre Hauptbeute. Es werden aber auch Krebse, Amphibien, Kleinsäuger und teilweise auch Wasservögel wie Blässhühner und Enten erbeutet.

Helfen Sie uns helfen!